Freier Tanz im Delta VI


On the Other Side of Silence 
(UA)
Tanztheater unter der Leitung von Roëlla Livield & Victoria Söntgen


Premiere: MI 29. Juni, 20:00 Uhr

Eintritt: 12 € / 6 € (ermäßigt)

mit Laura Bellon (Heidelberg), Eva Croes (Amsterdam), Roëlla Lieveld (Amsterdam), Carissa Phelps (Kalifornien), Teresa Söntgen (Amsterdam), Victoria Söntgen (Frankfurt) und Danny Fresh (Heidelberg)

Jede Geschichte ist bedeutend

Das Tanzstück unter der Leitung von Roëlla Lieveld und Victoria Söntgen offenbart Wahrheiten, die Opfer von sexueller Gewalt und Menschenhandel oft verbergen. Es erzählt persönliche Geschichten mit Hilfe von Musik, Tanz und gesprochener Sprache.

Die Botschaft: Deine Erlebnisse und Gefühle sind bedeutend und du bist nicht allein! Es gibt immer einen Menschen, der helfen kann – auch wenn es nur durch Zuhören ist. Diese Unterstützung leistet die internationale Künstlergruppe hinter On the Other Side of Silence http://share-network.org auch selbst: Gemeinsam mit dem Verein "Notruf und Beratung für sexuell misshandelte Frauen und Mädchen e.V." http://www.maedchennotruf.de steht sie nach der Vorstellung für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Kunst hat die Kraft, Dinge auszudrücken, die mit Worten allein nicht zu erklären sind – Kunst kann Unaussprechliches mitteilbar machen. Sie kann Grenzen überwinden und ist Ausdruck individueller Stärken. Ein Beispiel dafür ist das Stück On the Other Side of Silence, bei dem die verschiedenen Kunstrichtungen der Beteiligten zu einer Einheit verschmelzen: Laura Bellon (Sängerin, Heidelberg), Eva Croes (Tänzerin, Amsterdam), Roëlla Lieveld (Sprecherin, Amsterdam), Carissa Phelps (Sprecherin, USA), Teresa Söntgen (Tänzerin, Amsterdam), Victoria Söntgen (Tänzerin, Frankfurt) und Danny Fresh (Rapper, Heidelberg).

Mit kraftvollen, fließenden Choreografien, musikalischen Erzählungen und eindringlichen Kommentaren durchbricht On the Other Side of Silence die Kultur des Schweigens. Die sieben Darsteller machen deutlich, wie heilsam es ist, die Stimme zu nutzen und über traumatische Erlebnisse zu sprechen. Wer den Schritt aus der Isolation wagt, die Erfahrungen und die Scham mit anderen teilt, kann den inneren Dämonen die Macht entziehen und ein Bewusstsein bei Nicht-Betroffenen schaffen. Carissa Phelps hat dies vorgemacht: Sie riss als Kind von zu Hause aus, lebte auf der Straße und wurde mehrfach sexuell missbraucht. Die preisgekrönte Dokumentation Carissa (2008) erzählt ihre Geschichte. 2012 erschien ihre Autobiografie: Runaway Girl: Escaping Life on the Streets, One Helping Hand at a Time. Carissa Phelps ist Gründerin von Runaway Girl, Inc., sie unterstützt Kinder und Jugendliche mit einer ähnlichen Geschichte und berät Organisationen.

„Freier Tanz im Delta“ wird gefördert durch das Kulturamt Mannheim & den Landesverband Freie Tanz- & Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.