FREIER TANZ IM DELTA V

1. Abend: SA 08. November, 19 Uhr

2. Abend: SO 09. November, 19 Uhr

3. Abend: SA 15. November, 19 Uhr

Die Vorstellung am 15. November ist bereits ausverkauft

Erleben Sie das großartige Potential der Freien Tanzszene!

ChoreographInnen und TänzerInnen des Rhein-Neckar-Deltas sowie der Region verbundene Tanzschaffende gestalten gemeinsame Abende.

Die Zuschauer erwarten Stücke von 5 - 20 Minuten Länge.
Es werden viele Premieren zu sehen sein, die eigens für diese drei unterschiedlichen Abende gestaltet werden und Stücke von Gästen, die zum ersten Mal in Mannheim zu sehen sind.
 
Mit dabei als ChoreographInnen sind diesmal u.a.:

Dorothea Eitel, Mimi Jeong, Annika Keidel, Annett Schädlich-Hendrix, Petra Stransky, Christine Walter, Verena Wilhelm, Giovanni de Buono, Jonas Frey, Brian McNeal, Mike Planz, Rafael Valdivieso und Tobias Weikamp

Künstlersiche Leitung: Sascha Koal

Lichtdesign und technische Betreuung: Raimund Becker


Dies sind die bisher geplanten Abende, wegen des Bahnstreiks kann es zu Änderungen kommen, die wir hier bekannt geben:

1. Abend: SA 08. November, 19 Uhr


animae vox
Choreographie: Christine Walter
es tanzen Magdalena Anderson, Anita Fast, Marie Woidschützke, Kirill Berezovski und Patrick Sperl

 


A place of once's own
Choreographie: Annett Schädlich-Hendrix
es tanzen Anita Fast, Viktoria Hilgenberg, Samira Wanitschek, Giovanni De Buono, Patrick Sperl und Felix Würkner

Fleischmaschine (UA)
Choreografie: Dorothea Eitel
es tanzen Carolin Salvamoser und Simon Wenger


 

quick & dirty (UA)
Choreographie & Tanz: Janna Schimka

Musik: Rolf Schmuck

 


A letter adressed to future me (UA)

dedicated to Yoshito Ohno

von und mit Damaris Härtl

Miconstruction non-restricted (UA)
Choreographie & Tanz: Marie Zechiel und Tobias Weikamp

2. Abend: SO 09. November, 19 Uhr


Double U (UA)
Choreographie: Mimi Jeong (Berlin)
es tanzen Alessandra Defazio und Viviana Defazio

 

 

Tagträume (UA)
Choreographie & Tanz: Jonas Frey


 

Miconstruction non-restricted (UA)
Choreographie & Tanz: Marie Zechiel und Tobias Weikamp

Myosotis No. I (UA)
Choreographie & Tanz: Mike PlanzMyosotis No. II (UA)
Choreographie & Tanz: Annika Keidel

3. Abend: SA 15. November, 19 Uhr

Die Vorstellung am 15. November ist bereits ausverkauft

ICD-10 F20
Choreographie: Darien Becker
es tanzen Kirill Berezovski und Wolfgang Moos

 


Delay Bahn (UA)

Choreographie: Brian McNeal
Sound: Davidson Jaconello
es tanzen Sandra Ellrath, Anni Fast, Linda Rapp, Mila Wenzel, Kiril Berezovski, Alexander Klink und Julik Mrktumian

Lucence

ein Solo aus ORDNUNG DER DINGE

Choreographie & Tanz: Verena Wilhelm (Berlin)
Regie & Dramaturgie: Christian Weiß                                                                                                         
  


Corley Syndrom (UA)
Choreographie: Mike Planz
es tanzen Annika Keidel, Giovanni De Buono und Julik MKrtumian



Improvisation

mit Hitomi Kuhara und Tyrel Larson

Über die Beziehungen

Choreographie & Tanz: Tania Hinz

Musik: Riccardo Barbera

Miconstruction non-restricted (UA)
Choreographie & Tanz: Marie Zechiel und Tobias Weikamp


move design
Choreographie & Tanz: Antje Jetzky & Petra Stransky
(Stuttgart)

Live-Painting und Musikdesign: Ulrich Wedlich

 


Eintritt: 12 € / 6 € (ermäßigt)  

Pressestimmen zu FREIER TANZ IM DELTA I - IV:
 

»Das Besondere an diesem Festival ist, dass es nahezu uneingeschränkt offen ist für professionelle und angehende Künstler, die eine Beziehung zu Mannheim haben.
Statt  Konkurrenz herrscht Kollegialität. Alle Stile sind zugelassen, das  Programm ist unorthodox auf die Mitwirkenden zugeschnitten. Das sorgt  für Abwechselung und ist zugleich Ansporn, sein Bestes zu geben.« 

DIE RHEINPFALZ

»Auf     dem Weg in das kleine Theater im Felina-Areal in Mannheim geht man an    mehreren Fenstern vorbei. Gaëlle Morello aus Heidelberg tanzt in   einem   der Fenster ihr Stück. Die Tänzerin bewegt sich auf kleinstem   Raum und   erfindet doch immer neue Formen mit ihrem Körper. Ein   wunderbarer   Einstieg in den ersten Teil des Tanzwochenendes ist mit   diesem Effekt   gelungen. Tanz bedarf nicht immer einer großen Bühne, er   kann auf   minimalem Raum seinen unendlichen Sprachausdruck   entwickeln.«

MANNHEIMER MORGEN

»Insgesamt   kamen an dem  Wochenende 16 Tanzarbeiten zur Aufführung. Und es   hätten, laut  Sascha Koal, noch mehr sein können. Als Leiter und   Regisseur des  Felina-Areals treibt er den Ausbau der freien Tanzszene   voran. Ihm und  seinem Team ist es zu verdanken, dass sich das   Felina-Areal in Mannheims  Neckarstadt-Ost zu einer Plattform für   Tanzschaffende aus der Region  und Gäste aus anderen Teilen   Deutschlands oder der Welt entwickelt. So  hat das allein auf den   zeitgenössischen Tanz und Performance  ausgerichtete Wochenende erneut gezeigt, dass sich die Tanzszene im  Delta stetig vergrößert.«

MANNHEIMER MORGEN

»Die   Bilanz fällt hervorragend aus und erlaubt einen optimistischen Ausblick  in die Zukunft der regionalen Freien Tanzszene. Sie versammelte ihre  agierenden und zuschauenden Anhänger zu einem Wochenend-Treffen im  Mannheimer Theater Felina Areal.«

MANNHEIMER MORGEN

Fotonachweis:

Jonas Frey, Double U Bilder 3 & 4 sowie Miconstruction non-restricted: Wolfgang Detering

Lucenc: Michael Papendieck

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und  den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des  Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.


FREIER TANZ IM DELTA

1. Abend: FR 13. September, 19 Uhr

2. Abend: SA 14. September, 19 Uhr

3. Abend: SO 15. September, 19 Uhr

Erleben Sie das Potential der Freien Tanzszene!

ChoreographInnen   und TänzerInnen des Rhein-Neckar-Deltas sowie der Region verbundene   Tanzschaffende gestalten ein gemeinsames Wochenende. Es erwarten Sie viele Premieren, Stücke von 5 - 20 Minuten Länge.

Geplant  sind diesmal über 20 Choreographien!

Es werden viele Premieren zu sehen  sein, die eigens für diese drei unterschiedlichen Abende gestaltet  werden und Stücke von Gästen, die zum ersten Mal in Mannheim zu sehen sind.

Eintritt: 12 € / 6 € (ermäßigt) 

Verena Wilhelm

Mit dabei als ChoreographInnen sind diesmal u.a.:


Andrea Böge, Zoulfia Choniiazowa, Madison De Witt, Dorothea Eitel, Albi Gika, Célestine Hennermann, Mimi Jeong, Aki Kato, Hitomi Kuhara, Victoria Söntgen, Petra Stransky, Juliette Villemin, Katharina Wiedenhofer, Verena Wilhelm, Giovanni de Buono, Malthe Clemens, Holger Endres, Gabriel Wong, Lance Hendrix, Luches Huddleston JR, Davidson Jaconello, Brian McNeal, Mike Planz, Éric Trottier und Rafael Valdivieso


Mimi Jeong

Es tanzen u.a.:


Andrea Böge, I-Ting Chen,
Zoulfia Choniiazowa, Anita Fast, Albi Gika, Sarah Gros, Christina Hilgenberg, Lisa Holl, Mimi Jeong, Hitomi Kuhara, Kanako Minami, Soomi Oh, Solmaz Sajadieh, Sarah Scheer, Veronika Schlüter, Daniela Schönebeck, Victoria Söntgen, Petra Stransky, Juliette Villemin, Katharina Wiedenhofer, Verena Wilhelm, Serhat Alpayci, Kirill Berezovski, Giovanni de Buono, Malthe Clemens, Jonas Frey, Luches Huddleston JR, Davidson Jaconello, Brian McNeal, Julik Mrktumian, Mike Planz, Luis Eduardo Sayago, Andre Schober, Patrick Sperl, Éric Trottier, Rafael Valdivieso, Gabriel Wong und Felix Würkner

Künstlersiche Leitung: Sascha Koal

Lichtdesign und technische Betreuung: Kevin Rigby

Ton: Annika Tilda

Erster Abend: FR 13. September, 19 Uhr

seems as if Dance PREMIERE

von & mit Andrea Böge und Victoria Söntgen

As we are PREMIERE

von Luches Huddleson JR; mit Serhat Alpayci und Luis Eduardo Sayago

Akzep•tanz PREMIERE

von & mit Brian McNeal und Malthe Clemens

Eine Begebenheit 1 PREMIERE

von Holger Endres; mit Sarah Gros NF

Mondscheinsonate

von Dorothea Eitel; mit Sarah Scheer

Juntos PREMIERE

von & mit Victoria Söntgen und Rafael Valdivieso

Auszug aus Cradle zum ersten Mal in Mannheim

von & mit Gabriel Wong


Szene aus Akzep•tanz

Zweiter Abend: SA 14. September, 19 Uhr

Aberee PREMIERE
von & mit Davidson Jaconello und Zoulfia Choniiazowa

Moebius zum ersten Mal in Mannheim

von & mit Petra Stransky und Juliette Villemin


Lauf PREMIERE

von & mit Mimi Jeong

Eine Begebenheit 2 PREMIERE

von Holger Endres; mit Andre Schober


Gyre

von Lance Adair Hendrix; mit Anita Fast, Lisa Holl, Daniela Schönebeck, Julik Mrktumian und Patrick Sperl

Xibalba

von Mike Planz; mit Julik Mrktumian

Sphären: Inspirationen für einen SOLO über den Tanz am Monte Verità zum ersten Mal in Mannheim

von & mit Juliette Villemin

elephant meets minmax zum ersten Mal in Mannheim

von Célestine Hennermann, Albi Gika und Katharina Wiedenhofer; mit Albi Gika und Katharina Wiedenhofer


Eine Improvisation mit Éric Trottier

Szene aus elephant meets minmax


Dritter Abend: SO 15. September, 19 Uhr

Troes: flow PREMIERE

von Aki Kato; mit Soomi Oh, Veronika Schlüter und Rafael Valdivieso

sdrawkcaB

von Giovanni de Buono; mit Kirill Berezovski und Felix Würkner

Hemispheres
von Madison De Witt; mit Patrick Sperl und Christina Hilgenberg

Reclaimation PREMIERE

von Madison De Witt; mit Giovanni de Buono

Auszug aus Auf dass wir werden, was wir sind

von Dorothea Eitel; mit I-Ting  Chen, Kanako Minami und Solmaz Sajadieh

Auszüge aus Stilbrüche

von Dorothea Eitel; mit Sarah  Scheer, Kirill Berezovski,  Jonas Frey und Julik Mrktumian

Hörbild - Auf der Suche nach dem Tanz im Klang und dem Geräusch in der Regung

von & mit Verena Wilhelm sowie Livemusik von Joss Turnbull

Strawberry bubble gum PREMIERE

von & mit Hitomi Kuhara und Rafael Valdivieso

This is gonna hurt PREMIERE

von & mit Luches Huddleston JR

Rafael Valdivieso

Pressestimmen zu FREIER TANZ IM DELTA:

»Auf    dem Weg in das kleine Theater im Felina-Areal in Mannheim geht man an    mehreren Fenstern vorbei. Gaëlle Morello aus Heidelberg tanzt in einem   der Fenster ihr Stück. Die Tänzerin bewegt sich auf kleinstem Raum und   erfindet doch immer neue Formen mit ihrem Körper. Ein wunderbarer   Einstieg in den ersten Teil des Tanzwochenendes ist mit diesem Effekt   gelungen. Tanz bedarf nicht immer einer großen Bühne, er kann auf   minimalem Raum seinen unendlichen Sprachausdruck entwickeln.«

MANNHEIMER MORGEN

Gabriel Wong

»Insgesamt kamen an dem  Wochenende 16 Tanzarbeiten zur Aufführung. Und es hätten, laut  Sascha Koal, noch mehr sein können. Als Leiter und Regisseur des  Felina-Areals treibt er den Ausbau der freien Tanzszene voran. Ihm und  seinem Team ist es zu verdanken, dass sich das Felina-Areal in Mannheims  Neckarstadt-Ost zu einer Plattform für Tanzschaffende aus der Region  und Gäste aus anderen Teilen Deutschlands oder der Welt entwickelt. So  hat das allein auf den zeitgenössischen Tanz und Performance  ausgerichtete Wochenende erneut gezeigt, dass sich die Tanzszene im  Delta stetig vergrößert.«

MANNHEIMER MORGEN

»Die Bilanz fällt hervorragend aus und erlaubt einen optimistischen Ausblick in die Zukunft der regionalen Freien Tanzszene. Sie versammelte ihre agierenden und zuschauenden Anhänger zu einem Wochenend-Treffen im Mannheimer Theater Felina Areal.«

MANNHEIMER MORGEN

Andre Schober

Fotos Luches Huddleston & Rafael Valdivieso: Günter Krämmer - www.heidelberg-fotograf.de

Foto Verena Wilhelm: Roland Rossbacher

Foto Akzep•tanz: Carolinne de Oliveira

Foto elephant meets minmax: Daniel Blattmann

Foto Andre Schober: Valentin Fanel - www.valentinfanel.de

Das  Wochenende wurde gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und  den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des  Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.