Szenen einer Ehe - FR 31. März & SA 01. April, 19:30 Uhr + SO 02. April, 18 Uhr

 

Wovon wir träumten (UA)
Theaterstück nach Motiven aus dem gleichnamigen Roman von Julie Otsuka
Eine Produktion der Gruppe Neues EnsemblE

FR 03. & SA. 04. März, 20:00 Uhr

Eintrittspreis: 12 € / 6 € (ermäßigt)



Textfassung, Regie & Bühne: Rainer Escher
Kostüme: Bea Albl                                                                                                             
Dramaturgie: Angela Wendt
Öffentlichkeitsarbeit & Bühne: Holger Endres
 

mit Elisabeth Auer, Caroline Betz, Angelika Baumgartner, Hedwig Franke, Monika-Margret Steger

Fünf Frauen machen sich auf den Weg ins Land ihrer Träume. Im Gepäck haben sie viele Hoffnungen – auf einen Mann zum Heiraten, einen guten Beruf, ein schönes Haus und auf ein besseres Leben.

Über ihre neue Heimat wissen sie wenig. Sie haben gehört, dass man dort Teller statt Bilder an die Wand hängt und dass man sich die Nase mit schmutzigen Tüchern putzt, die man anschließend auch noch in die Tasche steckt.

Die Vorstellungen und Wünsche der Frauen stoßen in der Realität auf vielfältige Hindernisse und Grenzen. Wie kann die Fremde für sie zur neuen Heimat werden, wenn sie die alte noch mit sich herumtragen. Wenn sie die Sprache ihrer Nachbarn kaum verstehen, deren Ablehnung aber deutlich spüren. Wenn sie sich bis zur völligen Erschöpfung für ihre Männer und Kinder aufopfern. Was passiert dabei mit ihren eigenen Wünschen und Träumen?

Die Geschichten dieser fünf Frauen wiederholen sich in ähnlicher Form täglich, überall auf der Welt. Alles ist auf Mobilität, Flexibilität und Globalität ausgerichtet, die Trennung zwischen dem „wir“ und dem „sie“ wird dennoch nur selten überwunden. Viele Grenzen sind verschwunden, doch in den Köpfen werden immer neue gebaut – zwischen den Gesellschaften und den Geschlechtern. Wie können Menschen gemeinsam neue Wege finden, „das Eigene“ und „das Fremde“, „das Nahe“ und „das Ferne“ zu versöhnen?

Pressestimmen

«Wovon wir träumten“ heißt das Stück nach Motiven des gleichnamigen Romans von Juli Otsuka (...) und das auch dank der überaus gelungenen Inszenierung (Rainer Escher) und Dramaturgie (Angela Wendt) beim Zuschauer Fragen an sich selbst zurückließ.»
Mannheimer Morgen

«Das Neue Ensemble bezieht mit der Bühnenbearbeitung des Romans „Wovon wir träumten“ im Mannheimer Theater Felina-Areal Stellung zur Migrationskrise»
Die Rheinpfalz

Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

 

 


 

Wovon wir träumten (UA)

Hedwig Franke, Monika-Margret Steger

Wovon wir träumten (UA)

Caroline Betz, Hedwig Franke, Monika-Margret Steger, Elisabeth Auer und Angelika Baumgartner (v.l.n.r.) +++ Fotos: Christian Kleiner