Die Angstesser (UA)
Eine Stückentwicklung der Theaterakademie Mannheim um Angst und Konsum

Premiere: SA 18. März, 20:00 Uhr
SO 19., DO 23., FR 24. & SA 25. März, 20:00 Uhr
DO 06., FR 07., MI 26. & DO 27. April, 20:00 Uhr

Die Premiere des Stückes Die Angstesser musste vom 17. auf den 18. März verschoben werden.

Eintrittspreis: 12 € / 6 € (ermäßigt)



Regie: Andreas Krüger

Assistenz: Patrick Borchardt
Video/Sound/Musik: Andreas Krüger

mit Ayca Basar, Viola Becker, Larissa Blanz, Georg Gropp und Nicolas Weber

Die Angstesser ist die Abschlussproduktion der diesjährigen Absolventen der Theaterakademie Mannheim. Das Stück setzt sich mit der Angst auseinander und holt dafür ihre Archetypen und die Kannibalismusmetaphorik der griechischen Mythologie in die heutige Zeit.

Unter der Regie von Andreas Krüger stellen sich die Schauspieler in dieser Stückentwicklung ihren eigenen Ängsten. Ihre Aufgabe: Sie sollen das gegenwärtige innergesellschaftliche Verständnis von Angst und Konsum durch ihre eigene Geschichte abbilden und verständlich machen. Die Angstesser schlägt eine dramaturgische Brücke zwischen dem szenischen Spiel klassischer griechischer Dramen, der individuellen Lebensrealität der Spieler und dem ästhetischen Empfinden des Zuschauers.

Der Titel die „Angstesser“ ist eine Anspielung auf Rainer Werner Fassbinders Drama Angst essen Seele auf. Er liefert zudem einen Schlüssel zu einer ambivalenten Haltung und Handlung unserer Gesellschaft: Menschen leben vermeintlich in ständiger Angst und konsumieren gleichzeitig maßlos und gedankenlos weit mehr als sie brauchen und verarbeiten können.