Der Bus (Das Zeug einer Heiligen)
Theaterstück von Lukas Bärfuss

MI 26. & DO 27. Oktober, 20:00 Uhr

Eintrittspreis: 12 € / 6 € (ermäßigt)



Regie: Thorsten Danner
Bühne: Thommy Busse

mit Aycha Basar, Larissa Blanz, Irina Maier, Alexander Doderer, Dominic Fuchs und Georg Gropp

Hoch oben in der dünnen Luft der Berge, in der Dunkelheit des Bergwalds, im fahlen Schein des Restmonds strandet eine Reisegesellschaft.  Ein unerwartetes Problem taucht auf . Hermann, Fahrer und Führer dieser Gesellschaft, deren Last des Lebens durch einen Besuch des Kurhotels in den Bergen mit Wellnessbehandlungen abgespült werden soll, steht ratlos vor der Pilgerin Erika, die eine ganz andere Erleichterung sucht. Im Auftrag des Herrn  muss sie zu Tagesbeginn in Tschenstochau bei der Schwarzen Madonna sein. Sie ist in den falschen Bus eingestiegen, aber der Busfahrer Hermann, versteht bei Schwarzfahrern keinen Spass.

Er ist oberster Hirte seiner eigenwilligen Reisegruppe und nimmt Verantwortlichkeiten sehr ernst. Die dringend einer Radikalkur bedürfende Leber des geheimnisvollen Passagiers Kramer zum Beispiel duldet keinerlei Aufschub.
Die unterschiedlichsten Interessen prallen aufeinander. Erikas Bestehen auf Umkehr bringt die Gruppe in Unruhe. Durch ihre schlichte Frömmigkeit, durch die Festigkeit ihres Glaubens wird sie unversehens für alle zum Stachel im Fleisch. 

Verzweifelt wird eine Lösung gesucht.
Alle sind überfordert. Die Situation eskaliert. 

Kann eine heterogene Gesellschaft in wichtigen Fragen Einigkeit erzielen oder ist sie dazu verdammt zu zersplittern?
Wessen Weg ist der Richtige? Wessen Suche hat Hand und Fuss? Wer lässt sich bewegen und wohin? Soll man Standhaft sein oder flexibel? Weiter so oder Richtung ändern? Was soll man suchen und wo?

Gelingt die Befreiung aus den Widersprüchlichkeiten des Lebens letztendlich doch nur durch radikale Lösungen?

Kur oder Kirche?

Mord oder Selbstmord?

Oder kann die Liebe siegen?

Lukas Bärfuss, geb. 1971 in Thun/Schweiz. Dramatiker und Romancier, Essayist. Seine Stücke werden weltweit gespielt, seine Romane sind in etwa zwanzig Sprachen übersetzt. Er lebt in Zürich.

Preise u. a.:
Mülheimer Dramatikerpreis (2005) / Anna-Seghers-Preis (2008) / Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung (2009) / Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis (Sonderpreis) (2009) / Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster (2010) / Berliner Literaturpreis (2013) / Schweizer Literaturpreis (2014) / Nicolas-Born-Preis (2015)

www.lukasbaerfuss.ch

Pressestimme

»...eine symbolträchtige Parabel auf eine nihilistische und verlogen egoistische, nur auf Profit bedachte Wohlstandsgesellschaft...«
Die Rheinpfalz